kuk

cologne 

 

     
Hell Gette | Magdalena Kita | Alessandro Leggio
March 14 – April 5. 2019
     


Exhibition view

Hell Gette,  #powerranger #bootcamp

Magdalena Kita, Kleine Prinzessin & The Flesh of Your Sons and Daughters (Devil)

Magdalena Kita, The Flesh of Your Sons and Daughters (Devil)

Exhibition view (Hell Gette) 

Exhibition view (Hell Gette)

Hell Gette, #Metropolis

Hell Gettem #Strangerthings

Exhibition view 

Exhibition view (Alessandro Leggio) 

Alessandro Leggio, Rainbow Drops 

Alessandro Leggio, Untitled #7 (l), Untitled #2 (r)

Exhibition view

Alessandro Leggio, YES

Magdalena Kita, Californication 1+2

Magdalena Kita, Skype Lady

Exhibition view

Alessandro Leggio, NO

Hell Gette, #bonfire (l) + #speachbubble (#angry) (r)

           

AUSSTELLUNGSTEXT

Same same but different, die Gruppenschau #Strangerthings vereint drei unterschiedliche malerische und skulpturale Positionen, die in Farbkraft sowie der Verwendung von populären Symbolen und Worten Schnittmengen aufweisen, jedoch inhaltlich eigenständige Konzepte und Fragen zu Gesellschaft und dem Jetzt formulieren.

Die Münchenerin Hell Gette (*1986 Kasachstan, Akademieabschluss München bei Markus Oehlen) überspitzt spielerisch-verspielt all das, was aktuell im Kunstdiskurs als Post-Digital Art bezeichnet wird. Gette verwertet die allzu beliebige Sprache der schnellen Netzkommunikation mit Emojis und digitalen Bildelementen – sie schafft es dabei schelmisch-ironisch dem Kosmos des oberflächlichen Austausches von Gefühlen und Kurzinformationen eine geschickte Erdung zu verleihen. In der Kombination aus so unterschiedlichen Techniken wie Mirage Prints, App-basierten Emoji-Einfügungen und pastösem Farbauftrag auf Leinwand entsteht eine klug durchdachte, freudige und gleichsam kritische Bildsprache.

Nicht nur in ihrer Malerei, auch In Objekten wie die der Schau namensgebenden Keramik #Strangerthings vereint Hell Gette Elemente der digitalen Welt mit analoger Kunst. Gette reflektiert nicht nur den Umgang mit ihrer eigenen Weltwahrnehmung, sondern reicht den Stab weiter zur Reflektion beim Betrachter. Die inhaltliche Einordnung der bekannten Bildmotive im Mix aus Popart, Digitalsymbolik und klassischen Themen sorgt nicht nur für Glücksmomente beim Ansehen, sondern verhilft auch zu einer visuellen Synthese der unterschiedlichen Ebenen. So erzielt Gette mit Ihren bunten Fantasien eine unerwartete Tiefe und vermag es mit ihrer Kunst – beinahe wie in einem Computerspiel – mit Leichtigkeit das nächste Level zu erreichen – willkommen in der “Post-Post Digital Art”. 

Magdalena Kitas (*1983 Debica, Pl./ wohnhaft in Köln, Studium in Krakau sowie an der Akademie Düsseldorf bei Rita McBride, Tal R und Herbert Brandl) Farbpalette ist geprägt von pastell-haften Tönen. Als Bildträger dienen Holztafeln, die mit Goldgrund überzogen sind. Die Motive die sie verwendet assoziiert man scheinbar ebenso leicht mit einer naiven Bildsprache, wie die Bildwelten Hell Gettes - doch natürlich trügt der Schein auch bei Kita. Die Sprache des Bildaufbaus suggeriert Ikonenzitate. Die Figuren die Ihre Ikonen bevölkern sind jedoch keine keuschen, andächtigen Heiligen, sondern Sirenen die den Garten Eden auf eine selbstbestimmte Art für sich in Anspruch nehmen. Die Bibel lässt frivol grüßen. Magdalena Kitas Frauen entziehen sich der einfachen ästhetischen Vereinnahmung durch den Betrachter – sie sind formal kindlich vereinfacht dargestellt und gerade deshalb vielschichtig lesbar. Geradezu augenzwinkernd legt Kita ihre neuen Ikonen in Form von Mobiltelefonen an. Zwar suggeriert der Goldrand noch die ursprüngliche Herkunft als Ikone doch kann die Form der Iphones eher als eine moderne Kommunikationsparabel verstanden werden. Die Bilder sprechen ihre eigene Sprache: bei Kita löst sich das gesprochene Wort in einer visuellen Bilderfahrung gänzlich auf und macht weitere Erklärungen zur dominanten Rolle ihrer weiblichen Figuren und allgemeinen moralischen Konventionen obsolet. 

Auch beim Dritten im Bunde, Alessandro Leggio (*1984 Ragusa, IT, lebt und arbeitet in London) spielt die kraftvolle Verwendung von Farbe eine entscheidende Rolle für seine Serie von Objekten die dem Titel der Schau #Strangerthings am nächsten kommt. Leggios Skulpturen changieren zwischen beiläufig und optischem Ausrufezeichen. So sind Yes / No - wie in der digitalen Zeichenprache Hell Gettes und den Ikonen Magdalena Kitas - direkte, universell lesbare und unmissverständliche Willensbekundungen. Doch so einfach macht es sich Leggio nicht – vielmehr zündet er ironische Nebelkerzen. Wofür steht das Yes / No? Dafür bedarf es eines näheren Blickes auf das verwendete Material. So wie bei Kita die Ikone keine reine Ikone mehr ist, erhalten auch die Worte vor den Hintergrund des verwendeten Materials eine eigenständige Relevanz. Es handelt sich um Gluten-Gebilde umhüllt entweder von Pigment oder Acrylsprayfarbe. Gluten, der Stoff, der mit der Massenproduktion von Lebensmitteln eine immer kritischere Rolle in der Welternährung spielt. Gluten-Intoleranzen als Konsequenz aus der Industrialisierung des Ernährungsbedürfnisses.

Alessandro Leggio greift das gleiche Thema formal geändert weiter auf. So platziert er kleine abstrakt anmutende Skulpturen als Gruppe auf dem Boden – wieder Gluten, der schwierige Faktor - wieder umhüllt von neonfarbener Acrylsprayfarbe. Ist das nun Signalfarbe in der Absicht der Abschreckung - Yes oder No? Anyway, #Strangerthings. 


#strangerthings läuft bis einschließlich 05.April 2019 

Text: © krupic kersting 

________________________________________________________________________________________________________




#strangerthings

Hell Gette | Magdalena Kita | Alessandro Leggio
March 14 – April 5. 2019

Opening Reception: March 14 | 18-21:00

Same same but different, the group show #Strangerthings unites three different pictorial and sculptural positions, which show intersections in terms of color and the use of popular symbols and words, but formulate content-independent concepts and questions on society and now.

Munich-based artist Hell Gette (* 1986 RoK / studied in Munich with Markus Oehlen) playfully exaggerates all that has long been described in the recent art discourse as Post- Digital Art. Gette utilizes the almost arbitrary language of fast network communication with Emojis and digital picture elements - she succeeds in lending a mischievous irony to the cosmos of the exchange of superficial feelings and brief information with a skillful grounding. The combination of such diverse techniques as Mirage Print, app-based Emoji insertions and pasty paint application on canvas creates a cleverly thought-out, joyful and, so to speak, critical visual language.

Not only in her paintings, also in objects such as the show's eponymous ceramic #Strangerthings Hell Gette combines elements of the digital world with analog art. Gette not only reflects how she deals with her own perception of the world, but passes the bar on the viewer. The classification of the well-known image motifs in a mix of pop art, digital symbolism and conventional themes not only ensures a happy moment when watching, but also helps create a visual synthesis of different levels. Thus, Gette achieves an unexpected depth with her colorful fantasies and is able to use her art - almost like in a computer game - to easily reach the next level - welcome to the "Post-Post Digital Art".

Magdalena Kita’s (* 1983 Debica, PL. / studied in Krakow and at the Düsseldorf Art Academy with Rita McBride, Tal R and Herbert Brandl / Kita lives in Cologne) color palette is characterized by pastel-like tones. Kita uses gold grounded wooden panels covered by golden ground as image carrier. The motifs she uses seem to be as easily associated with a naïve language as Hell Gette’s pictorial worlds - but of course the appearance is also deceptive in Kita’s works. The composition of the images suggests icon quotes. However, the figures that populate her icons are not chaste, devout saints, but sirens claiming the Garden of Eden in a self-determined way. The bible frivolously greets. Magdalena Kita's women elude the viewer's simple aesthetic appropriation - they are formally presented in a childishly simplified way and are therefore readable in a multi-layered way. Kita laughingly shapes her new icons in the form of mobile phones. Although the gold rim still suggests the origin as an icon, the shape of the Iphones can be understood rather as a modern communication parabola. The pictures speak their own language: for Kita, the spoken word dissolves completely in a visual image experience, rendering obsolete further explanations of the dominant role of its female characters and general moral conventions.

Color also plays a key role in Alessandro Leggio’s (* 1984 Ragusa, IT / lives and works in London) series of objects that come closest to the title #Strangerthings. Leggio's sculptures oscillate between casual and optical exclamation points. “Yes” / “No” - as in Gette’s digital drawings and Kita’s icons – is direct, universally readable and an unambiguous expression of will. But Leggio does not make it that easy for us - rather he ignites ironic smoke grenades. What does the “Yes” / “No” stand for?

It requires a closer look at the material used. Similar to Magdalena Kita’s icons being no longer pure icons, the words are also given their own relevance in accordance with the origin of the material. These words are gluten formations covered with acrylic spray paint. Gluten, the substance that plays an increasingly discursive role in global food mass production. Gluten-intolerance as a consequence of the over-industrialization of nutritional needs.

Just formally changed Alessandro Leggio continues the same theme by developing more of such sculptural expressions. Some covered with soft matt pigment others with acrylic spray paint. Leggio places small, colorful abstract objects as groups on the floor - again gluten, the critical factor. Is this signal color intent on deterrence - Yes or No? Anyway, #Strangerthings. 


#strangerthings runs through April 05. 2019 

text: © krupic kersting