kuk

cologne 

CURRENT EXHIBITION

ULU BRAUN | I am begging for Likes like Dürerhände 

Ulu Braun (*1976) has been using the medium of video to explore the field between the visual arts and auteur cinema since 1997. He is one of the key figures who have transferred painting into video art  and have played a significant role in defining and further developing the genre of video collage (see the text below).

Livingstone, 2012

Livingstone, 2012

U-Speer, 2016

Exhibition view

Ziele, 2016

Derbystar, 2016

AmDamDes, 2016 

Red Bull Voodoo Fly, 2016

Tennis, 2016

Dr. von und zu Trips, 2016

Black Milk, 2015

Organsammler, 2016

MX, 2016 

MX, 2016 

Ring, 2016

Figurè", 2016

Exhibition view

Sie Stars, 2011

Emblem, 2010

Sonnenmilch, 2016

Citric Shadows, 2016

Sackmann, 2010  

Corps Sensitive, 2016


ULU BRAUN

I am begging for likes like Dürerhände

Ulu Braun (*1976) has been using the medium of video to explore the field between the visual arts and auteur cinema since 1997. He is one of the key figures who have transferred painting into video art and have played a significant role defining and further developing the genre  of video collage.  

For his show “I am begging for likes like  Dürerhände” Ulu Braun will apply the collage technique on objects. Ulu’s combination of daily objects like coffee beans, dolls, chocolate balls, Chinese medicine, wooden heads, sports trophies etc. reminds of Lautréamont’s (Comte de) quote “Beautiful…as the fortuitous encounter of a sewing machine and an umbrella on a dissecting table”. In direct reference to Lautréamont's "chance meeting on a dissection table", Max Ernst defined the structure of the surrealist collage: "A linking of two realities that by all appearances have nothing to link them, in a setting that by all appearances does not fit them." Ulu Braun’s confusing objects and collages seem to create a direct link to the surrealistic constellations. He’s though extending the scope to acquisitiveness in the context of nature / antinature, colonialism, primal sculpture and archaic gesture.

Together with Roland Raushmeier he developed a series of  video collages called Cadavres Exquis Vivants, of which we show Livingston. Brown emphasizes the collage technique with cinematic means into a dreamy and hallucinogenic-looking dimension.

Ulu Braun studied painting and experimental film at the University of Applied Arts in Vienna  and animation  at the Film and Television University Konrad Wolf in Potsdam. His works have been shown at KW Berlin, Kunstmuseum Bonn, Young Projects L.A., Shedhalle Zürich, MARTa Herford,  Museo de Reina Sofia Madrid, Berlinische Galerie, Hirshhorn  Museum Washington D.C., Museum  der Moderne Salzburg, LISTE 18 Basel, Kunsthalle Wien etc.  

Ulu Braun lives and works in Berlin. 


AUSSTELLUNGSTEXT 

Ulu Braun, *1976, nutzt das Medium Video, um das Feld zwischen der bildenden Kunst und dem Autorenkino zu erkunden. Er ist eine der Schlüsselfiguren, die Malerei in Videokunst übertragen haben und spielte bei der Festlegung und Weiterentwicklung des Genres der Video-Collage eine bedeutende Rolle.

In seiner Galerieausstellung wendet Braun die Technik der Videocollage u.a. auf Objekte an. Brauns Kombination aus Alltagsgegenständen wie Kaffeebohnen, Puppen, Schoko-Kugeln, chinesischer Medizin, hölzernen Köpfen, Sport-Trophäen etc. erinnert an das Zitat des Comte de Lautréamonts "Er ist schön... wie die zufällige Begegnung einer Nähmaschine und einem Regenschirm auf einem Seziertisch". In direkten Bezug zu Lautréamonts "zufälligem Zusammentreffen auf einem Seziertisch" definiert Max Ernst die Struktur der surrealistischen Collage: "Collage-Technik ist die systematische Ausbeutung des zufälligen oder künstlich provozierten Zusammentreffens von zwei oder mehr wesensfremden Realitäten auf einer augenscheinlich dazu ungeeigneten Ebene – und der Funke Poesie, welcher bei der Annäherung dieser Realitäten überspringt."

Ulu Brauns verwirrende Objekte und Collagen scheinen einen direkten Bezug zu den surrealistischen Konstellationen und Bedeutungsebenen zu schaffen. Doch dehnt er sein Betätigungsfeld auf eine im besten Sinne notwendige Sammelwut aus, die häufig im Zusammenhang mit Natur / Antinatur, Kolonialismus, Ur-Skulptur und archaischen Gesten steht. Bei den gemeinsam mit Roland Rauschmeier entstehenden Video-Collagen der Reihe Cadavres Exquis Vivants, von denen wir Livingston zeigen, hebt Braun die Collagetechnik mit filmischen Mitteln in eine träumerisch bis halluzinogen anmutende Dimension.

Er studierte Malerei und experimentellen Film an der Universität für angewandte Kunst in Wien sowie Animation an der Film- und Fernseh-Universität Konrad Wolf in Potsdam. Seine Arbeiten wurden, unter anderem in den KW Berlin, Kunstmuseum Bonn, junge Projekte L.A., Shedhalle Zürich, MARTa Herford, Museo de Reina Sofia Madrid, Berlinische Galerie, Hirshhorn Museum, Washington D.C., Museum der Moderne Salzburg, LISTE 18 Basel, Â Mercosul Biennale, Athens Biennale, Kunsthalle Wien, Videoart at Mitternacht, Berlin und bei Filmfestivals wie IFF Rotterdam, der Berlinale, Sarajevo Filmfestival, Kurzfilmtage Oberhausen, Guanajuato IFF, Hong Kong IFF und 25 FPS Zagreb gezeigt. 2007 hatte Ulu Braun ein DAAD-Jahresstipendium für die Akademie der bildenden Künste, Helsinki. 2011 erhielt er den Kunstfonds Grant; 2013 den Deutschen Kurzfilmpreis; 2014 den Kunstpreis Berlin und 2015 die "Cast & Cut"-Residency in Hannover. Er ist Mitglied des Künstlerkollektivs YKON und Mitbegründer des künstlerischen Duos BitteBitteJaJa. 

 Ulu Braun lebt und arbeitet in Berlin.  


MORE ON ULU BRAUN (Biography & Other Works) >>