kuk

cologne 

UPCOMING SHOW 

IRMA MARKULIN - HEROINES

with 

SoundSpace: Par-ti-sa-nin 

by Karmen Frankl 

Sound engineer: Jörg Stanke

Opening reception: November 16, 2018 I 18-21:00 h I Show running until December 22, 2018 



 

For the English text scroll below. 

PRESSETEXT

Irma Markulin (geb. 1982 in Banja Luka, Bosnien & Herzegowina, lebt und arbeitet in Berlin) setzt sich in der Ausstellung ‚Heldinnen’ malerisch mit der postsozialistischen Identität ihres Landes und den Folgestaaten des ehemaligen Jugoslawiens auseinander.

Die starken politischen Umwälzungen der 90er Jahre, die zu den kriegerischen Auseinandersetzungen und dem Zerfall des Vielvölkerstaates führten, hatten als Folge auch die Tendenz sich vom sozialistischen Kulturerbe und der gemeinsamen Identität loszusagen zu wollen.

Unter denen, von den Nationalisten geführten Regierungen der neuen unabhängigen Staaten, verschwanden langsam die bekannten Symbole der Zeit von 1941-1990 aus dem öffentlichen Leben. Einige der bekanntesten skulpturähnlichen Baudenkmäler der Nachkriegsperiode verfielen im Laufe der Jahre. Irma Markulin hat ein Jahr lang eine umfangreiche Recherche zu diesem Thema in den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens und deren Archiven, unterstützt durch ein Stipendium der Stadt Berlin, betrieben.

In ihrer aktuellen Ausstellung in Köln thematisiert sie die ‚Heldinnen’ (ein offizieller Ehrentitel vom Staat verliehen nach 1945) jener Zeit - die antifaschistischen Wiederstandkämpferinnen des Zweiten Weltkriegs. - Frauen aus allen gesellschaftlichen Schichten und Berufen und Angehörige aller Ethnien des multikulturellen Staates, die die Ethnonationalisten seit deren politischen Aufstieg in den 1990er Jahren aus der kollektiven Erinnerung systematisch zu verdrängen und zu leugnen versuchten - Frauen, die Seite an Seite mit Männern politisch im Untergrund agiert, und in der Armee gegen die Besatzung gekämpft hatten. Dieses Narrativ im öffentlichen Diskurs hatte seit 1945 maßgeblich die Emanzipation der Frau und ihre gesellschaftlich-politische Akzeptanz des Westbalkans nach 1945 mitbestimmt. 

Inspiriert durch ihr Fotografie-Studium an der UDK Berlin bei Katharina Sieverding, und der Malerei bei Anselm Reyle und Antje Majewski, nimmt Irma Markulin alte Archivfotos jener Frauen als Ausgangsmaterial für eine künstlerische Erinnerung. Malerisch virtuos entfaltet sie die zerknüllten Portraits und befreit sie damit symbolisch aus dem Mülleimer der Geschichte. Sie stellt die so entfalteten Fotos in ein erneutes Schlaglicht, indem sie die Aufnahmen in vielschichtige, an Kubismus und sozialistischen Realismus erinnernde Malerei auf Leinwand, umsetzt. Die Portraits fallen überdimensioniert aus, wobei die inhaltliche Auseinandersetzung auch durch die beabsichtigte tiefe Hängung in der Ausstellung, ohne jegliche Überhöhung erfolgt. Dieses Betrachten auf Augenhöhe hinterfragt nicht zuletzt die heutige Relevanz dieser emanzipierten Frauen, für den regional, wie international verorteten Betrachter, aber auch für die neu geformten Gesellschaften der Region, die die „Heldinnen“ aus der kollektiven Erinnerung zu streichen versuchen. Dieses bewusste Verdrängen/Vergessen erfolgt, da sie einen Teil der gemeinsamen in der Retrospektive als positiv empfundenen Vergangenheit darstellen. Irma Markulins Heldinnen-Portraits sind in diesem Sinne ein Kontrapunkt zur fortschreitenden Absonderung und nationaler Abgrenzung seit den 90ern, die in Leugnung der eigenen Identität zu münden droht, und auch im internationalen Kontext zunehmender nationalistischer Selbstbezogenheit gelesen werden können. 

Zu Irma Markulins Portraits schuf die Kölner Multimedia Künstlerin Karmen Frankl (geb. 1960 in Zagreb, Kroatien) mit Ihrem SoundSpace: Par-ti-sa-nin, einen 4-Kanal KlangRaum, der in der Galerie ortsspezifisch komponiert wurde. Sie arbeitet mit eigenen Assoziationen in Soundform, die ‚Heldinnen’ in Bezug nehmend. Einzelne Biografien werden akustisch in den Raum getragen; sie rufen Erinnerungen an die Jugendjahre hervor und kreieren ein Klangrefugium der Partisaninnen. Das Flüstern wahrt das gefährliche Geheimnis des Widerstands im Untergrund, der Schritte durch trockenes Herbstlaub. Akkordeonklänge – das Musikinstrument der Partisanenlieder – Namen und biografische Bruchstücke fügen sich ein. Dabei entstehen Klangbilder, die ein wesentlicher Bestandteil unseres Gedächtnisses sind. Sie zu erzeugen bedeutet das Sichtbarmachen des Unsichtbaren. Das Spürbarmachen einer Realität, die den Blicken entzogen ist – die Klangbilder der Erinnerung. 

So entsteht in der Ausstellung ‚Heldinnen’ ein schwebend leichtes Zwischenspiel aus Licht und Sound, mit einem hellen Ausblick in die Zukunft, unter Rückbesinnung auf immer noch präsente Erinnerungen einer vergangenen Welt.

Text: krupic kersting, 2018 

_____________________________________________________________________________________


PRESS RELEASE 

Irma Markulin (born 1982 in Banja Luka, Bosnia and Herzegovina, lives and works in Berlin) accurately examines the post-socialist identity of her country and the successor states of the former Yugoslavia in the exhibition 'HEROINES'.

The strong political upheavals of the 1990s, which led to regional war conflicts and the collapse of the multi-ethnic state, resulted also in the tendency to renounce socialist cultural heritage and common identity.

Among them, the nationalist-led governments of the new independent states made the well-known symbols of the period 1941-1990 slowly disappear from public life. Consequently some of the best-known sculptural monuments of the post-war period decayed over the years. Irma Markulin spent a year doing an extensive research on the subject in the countries of the former Yugoslavia and their new-state archives, supported by a scholarship from the city of Berlin.

In her current exhibition in Cologne, she broaches the issue of the 'heroines' (an official title of honor awarded by the state after 1945) of that time - the anti-fascist resistance female fighters of the Second World War. They were women coming from all social classes and occupations and were members of all ethnic groups of the multicultural state. But, since the political ascent in the 1990s, they have been systematically pushed out of collective memory by the ethno-nationalists. Moreover, they even tried to deny these women, who worked side by side with their male companions in the political underground, and also fought in the army against the fascistic occupation. However, since 1945 this narrative in public discourse has decisively influenced the emancipation of women and their social-political acceptance in the countries of the West Balkans. 

Inspired by her photography studies at the UDK Berlin under Katharina Sieverding, and her painting studies by Anselm Reyle and Antje Majewski, Irma Markulin takes old archive photos of those women as starting material for an artistic memory. She unfolds the crumpled portraits in a virtuoso manner and frees them symbolically from the trash can of history. Then she puts the photos so unfolded in a new light by translating them into multi-layered painting reminiscent of cubism and socialist realism. The portraits are overdimensioned, whereby the substantive argument also takes place through the intended low hanging in the exhibition, without any superelevation. This eye-to-eye consideration, not least questions the relevance of these emancipated women today, both for regionally and internationally positioned viewers, and for the newly formed societies of the region, which try to delete the "heroines" from collective memory. This deliberate suppression / forgetting takes place as they represent the part of the common retrospective positive past. In this sense, Irma Markulin's heroine portraits are a counterpoint to the progressive isolation and national demarcation since the nineties, which threatens to lead to denial of one's own identity, and can also be read in the international context of increasing nationalist self-sufficiency.

Alongside Irma Markulin's portraits Cologne-based multimedia artist Karmen Frankl (born in 1960 in Zagreb, Croatia) created her SoundSpace: Par-ti-sa-nin, a 4-channel sound space that was composed site-specifically in the gallery. She works with her own associations in sound form referring to the 'heroines'. Individual biographies of the 'heroines' are carried acoustically into the room evoking the artist’s own memories of the youthful years and create a sound retreat for the partisan women. The whisper preserves the dangerous secret of resistance in the underground, the steps through dry autumn leaves. Accordion sounds, the musical instrument of the partisan songs, names and biographical fragments fit together. This creates sound images that are an integral part of our memory. Creating them means making the invisible visible. - The sound images of memory make perceptible a reality that is out of sight.

Thus, in the exhibition 'Heroines' emerges a smooth interplay of light and sound, with a bright outlook into the future, recalling still-present memories of a bygone world. 


Text: krupic kersting, 2018


 

More on Irma Markulin >